Schweizer wählen

Es ist wieder soweit und man sieht es überall. Das Parlament wird bald neu gewählt, es ist also Zeit für ein Upgrade. Da melden sich Politiker aller Parteien zu Wort. Die neue Kraft ist auch für eine Schweiz ohne Atomkraftwerke. Manche geben Tieren eine Stimme (wau!), andere haben es gern national umweltbewusst und sozial. Wenn ihnen sonst nichts einfällt, heisst es: Ja zu den Bilateralen, aber Nein zur EU. Sie kämpfen für eine lebenswerte Schweiz, die einfach menschlicher ist und gegen die Sexualisierung der Volksschule.

Aus Liebe zur Schweiz soll man die absurde Bürokratie stoppen, mittelständische Familien stärken oder die Masseneinwanderung stoppen. Man verlangt eine Stabilisierung der Gesamtbevölkerung, sonst verdrängen noch Asylanten die Schweizer. Die einen versprechen das neue Wirtschaftswunder mit neuen Arbeitsplätzen dank erneuerbaren Energien und fordern faire Mieten für alle statt für wenige und die Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Es gibt keine Schweiz ohne uns, drohen die anderen. Lieber echt grün, echt stark. Jetzt. Aber auch morgen. Amen.

Schweizer wählen… Schweizer, aus allen Parteien, Regionen und mit den verschiedensten Rezepten. So soll es auch sein. Es lebe die Vielfalt und der Marktplatz der Ideen.

  • Ordne alle Slogans den richtigen Parteien zu. (Die Links dienen zur Kontrolle.)
  • Welcher Begriff kommt am häufigsten vor? Überlege, warum könnte das so sein? Ist das eine sinnvolle Strategie? Argumentiere.

Verwandte Beiträge:

2 Gedanken zu „Schweizer wählen

  1. Michael

    ich musste vor allem schmunzeln, dass jetzt die cvp den atomausstieg für sich reklamiert…wenn das nur gut geht, wenn der ständerat am mittwoch darüber debattiert. würde mich nicht wundern, wenn da einige widerspenstige cvp-herren den wahlslogan der cvp luzern torpedieren würden.

    1. Raffael Artikelautor

      Nicht nur die CVP Luzern wirbt damit, mir fiel es auch im Material des Kt. Bern auf. Die CVP scheint fast gesamtschweizerisch damit zu werben, dass sie nun den Atomausstieg möglich mache. Dazu passt das aktuelle Theater um ihre Ständeräte aber ganz schlecht. Zudem sagen viele nur A, aber nicht auch B. Wer den Atomausstieg ernsthaft will, müsste doch jetzt endlich die Förderprogramme ausweiten. Typisch, sobald es etwas kostet (oder genauer gesagt, nicht mehr die gleichen wie heute profitieren würden), wird abgeblockt. Ist die CVP da glaubwürdig? Der Schuss könnte hinten raus gehen, denke ich auch.

Kommentare sind geschlossen.